Informationen

zam – Evaluation der Einführung des zweijährigen Ausbildungsberufs zum/zur Maschinen- und Anlagenführer/in in Bayern

Seit Beginn des Ausbildungsjahres 2004 gibt es in der Industrie einen neuen Ausbildungsberuf: den/die Maschinen- und Anlagenführer/in. Im Rahmen der Lehrstelleninitiative "1100 plus 50" wurden 25 Betriebe der bayerischen Metall- und Elektroindustrie durch den BayME - Bayerischer Unternehmensverband Metall und Elektro e.V. und den VBM - Verband der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie unterstützt, welche erstmalig diese neue Ausbildung für 50 Jugendliche durchführen.

Das f-bb wurde beauftragt, die Einführungsphase des zweijährigen Ausbildungsberufs wissenschaftlich zu begleiten.

Die Begleitforschung konzentriert sich zum einen auf die Frage, ob der neue Ausbildungsberuf von beiden Seiten - Betrieben und Jugendlichen - angenommen wird. Zum anderen untersucht sie, wie die neue Berufsausbildung in die betrieblichen Abläufe auf zweckmäßige Art und Weise implementiert werden kann.

Zentrale Fragen der Begleituntersuchung sind:

  • Entspricht die Ausbildungsordnung dem betrieblichen Bedarf?
  • Erhalten Jugendliche mit Hauptschulabschluss eine Ausbildungschance?
  • In welchen Bereichen gibt es Probleme während der Einführung?

Laufzeit

01.06.2004 - 31.12.2007

Publikationen

Integration von Hauptschülern durch zweijährige Berufe?
Autor: Gruber, S./Weber, H.

In: BWP 2/2007, S. 18-21

Der zweijährige Beruf Maschinen- und Anlagenführer – Ergebnisse einer Begleituntersuchung
Autor: Weber, H./Gruber, S.

In: berufsbildung. Zeitschrift für Praxis und Theorie in Betrieb und Schule, 61. Jg., S. 77-80

Ihr Ansprechpartner

Heiko Weber
Telefon: +49 911 27779-19
E-Mail schreiben

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer  Datenschutzerklärung.