Informationen

Social and Labor Adaptation of Syrian Refugees in Europe and Canada: A Multidiciplinary and Cross-Cultural Project

Ziel des Projekts ist es, den Prozess der gesellschaftlichen Integration und Arbeitsmarktintegration in Deutschland, Spanien und Kanada zu untersuchen. Auf Grundlage empirischer Erhebungen werden Empfehlungen für die Stärkung der Beschäftigungsfähigkeit, Arbeitsmarktintegration und gesellschaftlichen Integration von syrischen Geflüchteten in den Aufnahmeländern Deutschland, Spanien und Kanada entwickelt.

Im Jahr 2015 haben mehr als eine Million Flüchtlinge und Migranten/innen in der Europäischen Union Asyl beantragt. Bei etwa einem Drittel der Menschen handelt es sich um syrische Asylsuchende. Dabei variiert die Verteilung der Schutzsuchenden auf die Länder stark. Während Deutschland die meisten syrischen Flüchtlinge aufgenommen hat, liegt die Anzahl von Asylsuchenden in Spanien auf einem sehr niedrigen Niveau. Kanada hat 2015 als nicht-europäisches Land verkündet, 25.000 Flüchtlinge aus Syrien im Rahmen eines Kontingents aufzunehmen.

Mithilfe eines multidisziplinären Ansatzes und der Kombination aus qualitativen und quantitativen Erhebungsmethoden werden im Rahmen des Projekts die Erfahrungen von syrischen Flüchtlingen im Prozess der (Arbeitsmarkt-)Integration in Deutschland, Spanien und Kanada untersucht. Im Rahmen der qualitativen Erhebung werden unter anderem Interviews mit Geflüchteten und Multiplikatoren durchgeführt. Der quantitative Teil des Projektes wird durch eine Befragung abgedeckt.

Partner

Das Projekt wird von der European Association of Work and Organizational Psychology (EAWOP) gefördert.

Laufzeit

01.04.2016 - 31.12.2017

Ihre Ansprechpartnerin

Sara Hauck
Telefon: +49 911 27779-54
E-Mail schreiben

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer  Datenschutzerklärung.