Informationen

Schritt für Schritt zum Berufsabschluss – Rahmenbedingungen und Umsetzung von Teilqualifizierung in der beruflichen Bildung Erwachsener

Gering qualifizierte Menschen ohne verwertbaren Berufsabschluss haben es auf dem deutschen Arbeitsmarkt besonders schwer. Als Jugendliche verbleiben sie oft im Übergangssystem und später sind sie überdurchschnittlich oft arbeitslos. Zusätzlich unter Druck geraten Geringqualifizierte durch die zunehmende Automatisierung einfacher Tätigkeiten im produzierenden Gewerbe. Der Dienstleistungssektor konnte den Rückgang dieses Arbeitsplatzangebots nicht kompensieren. Trotz derzeit guter Arbeitsmarklage bleibt das Beschäftigungsrisiko dieser Menschen also weiter bestehen.

Um diesen Herausforderungen zu begegnen, wird seit Jahren versucht, gering qualifizierten Erwachsenen einen Berufsabschluss nachträglich zu ermöglichen. Modulare Qualifizierungskonzepte werden für diese Menschen als besonders geeignet angesehen, da sie – anders als Umschulungen – zeitlich flexibel und in mehreren Etappen absolviert werden können. Nach jedem Modul ist der (Wieder-)Eintritt in die Erwerbstätigkeit möglich. Somit fungieren die modularen Konzepte auch als Nachqualifizierungsmaßnahmen. Ein Beispiel für solche modularen Ansätze sind die durch das f-bb entwickelten „berufsanschlussfähigen TQ“ der Bundesagentur für Arbeit. Daneben existieren weitere Ansätze mit teilweise ähnlichen Zielstellungen und inhaltlichen Ausgestaltungen.

Da diese Angebote vielfältig und unübersichtlich sind, untersucht das f-bb im Auftrag der Bertelsmann Stiftung mit der Studie vorhandene TQ-Ansätze. Ziel des Projekts ist es, bestehende TQ-Ansätze und deren Einsatz in der Praxis zu vergleichen, Erfolgsfaktoren und relevante Stellhebel für deren Wirksamkeit zu identifizieren und Empfehlungen für eine idealtypische Prozess- und Wirkungskette von TQ zu entwickeln. Das Institut führt zu diesem Zweck eine Reihe von Workshops und Befragungen mit Fachleuten aus der beruflichen Bildungsforschung und –praxis, Kammerorganisationen, Verwaltung, Weiterbildungsanbietern und Arbeitgebern durch. Im Mittelpunkt der Interviews stehen Themen wie die Erreichung der Zielgruppen, die Möglichkeit der Standardisierung von TQ, die Anschluss- und Abschlussorientierung und die Chancen von Zertifizierungen. Auf Basis der Workshops und der empirischen Untersuchung entsteht ein Positionspapier mit Handlungsempfehlungen zur erfolgreichen Umsetzung von TQ.

Auftraggeber

Laufzeit

01.04.2018 - 28.02.2019

Ihre Ansprechpartnerin

Kristin Hecker
Telefon: +49 911 27779-67
E-Mail schreiben

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer  Datenschutzerklärung.