Informationen

Integrationsarbeit für mehrfach belastete Jugendliche fördern

Jugendliche mit Migrationshintergrund sind im Bildungssystem besonders benachteiligt, aber auch deutsche Jugendliche stehen im Übergang Schule - Beruf vor einem Verdrängungswettbewerb, der Hauptschüler tendenziell benachteiligt. Für Jugendliche aus bildungsfernen Schichten, mit oder ohne Migrationshintergrund, verringern sich die Chancen auf eine Arbeitsmarktintegration. Gerade Hauptschulen entlassen große Anteile der Abschlussjahrgänge in eine Situation, in der die Jugendlichen den Einstieg ins Erwerbsleben, im Idealfall mit einer beruflichen Erstausbildung, nicht mehr ohne fremde Hilfe schaffen. An Hauptschulen in den Ballungsräumen häufen sich diese Probleme. Teilweise haben bis zu 60 Prozent der Schüler einen Migrationshintergrund. Selbst während Phasen der Arbeitsmarktentspannung konnten mehrfach belastete Jugendliche zu keinem höheren Anteil in Lehrstellen vermittelt werden. In der Region Nordbayern (Metropolregion Nürnberg und angrenzende Kommunen) wird im Projekt ein Schwerpunkt gelegt.

Das Ziel des Projektes ist die Entwicklung von Qualitätsstandards innerhalb des regionalen Übergangsmanagements und die Entwicklung und Erprobung eines Qualifizierungskonzeptes für Jugend- und Schulsozialarbeiter (Professionalisierung der Zielgruppe). Die Qualitätsstandards zielen darauf ab, die Arbeitsmarktintegration von mehrfach belasteten Jugendlichen zu verbessern. Das modularisierte Trainingskonzept vermittelt Kenntnisse des Arbeits- und Lehrstellenmarktes und der Übergangsangebote wie berufsvorbereitende Maßnahmen. Die Jugend- und Schulsozialarbeiter werden zudem im Umgang mit benachteiligten Jugendlichen trainiert zu Themen wie Konfliktbewältigung, abweichendes Verhalten und soziale Anschlussfähigkeit sowie interkulturelle Kompetenz.

Laufzeit

01.07.2009 - 30.06.2011

Publikationen

Qualitätsstandards für die Begleitung Jugendlicher beim Übergang Schule-Beruf
Autor: Junge, A./Freckmann, B.

In: Wirtschaft und Beruf 1-2/2012, S. 37-43

Ihr Ansprechpartner

Michael Steinbach
Telefon: +49 30 4174986-51
E-Mail schreiben

Weitere Informationen erhalten Sie auf der

Homepage des Bundesprogramms XENOS

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer  Datenschutzerklärung.