Evaluation der Berufseinstiegsbegleitung in Sachsen (BerEbS) – Auswirkungen der landesspezifischen Änderungen

Maßnahmen der Berufseinstiegsbegleitung dienen der individuellen Begleitung und Unterstützung besonders förderungsbedürftiger junger Menschen. Sie sollen dazu beitragen, die Chancen von Schüler*innen auf einen erfolgreichen Übergang in eine Berufsausbildung zu verbessern und Ausbildungsverhältnisse nachhaltig zu stabilisieren. Die Schüler*innen werden beim Erreichen des Schulabschluss, im Bewerbungsprozess sowie in den Phasen der Übergänge durch Berufseinstiegsbegleiter*innen unterstützt.

Die Berufseinstiegsbegleitung (BerEb) wurde im Jahr 2012 im Rahmen des Gesetzes zur Verbesserung der Chancen am Arbeitsmarkt als Regelinstrument im SGB III übernommen. Sie ist fester Bestandteil der Initiative „Abschluss und Anschluss – Bildungsketten bis zum Ausbildungsabschluss“. Zunächst wurden die Kosten für die BerEb über den Europäischen Sozialfonds (ESF) kofinanziert. Nach dem Auslaufen der ESF-Förderperiode wird das Programm seit dem Schuljahr 2019/20 in Sachsen von der Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit (BA) in Zusammenarbeit mit dem Sächsischen Staatsministerium für Kultus unter veränderten Rahmenbedingungen weitergeführt.

Das f-bb evaluiert im Auftrag der BA das Förderprogramm. Dabei soll die Wirksamkeit der BerEb Sachsen untersucht werden. Geplant ist auch ein Wirkungsvergleich mit der vorhergehenden Förderung. Insbesondere soll ermittelt werden, ob die Verkürzung der Förderdauer Auswirkungen auf den Erfolg der Maßnahme hat. Zur Beantwortung der Fragen werden zum einen quantitative Wirkungsanalysen und zum anderen qualitative Untersuchungen durchgeführt. Aus den Ergebnissen sollen konkrete Handlungsempfehlungen für eine inhaltliche Weiterentwicklung der BerEb Sachsen abgeleitet werden.

Auftraggeber

Laufzeit

01.04.2020 - 31.12.2023

Ihre Ansprechpartner

Kristin Hecker
Telefon: +49 911 277 79-67
E-Mail schreiben

Philipp Bauer
Telefon: +49 911 277 79-36
E-Mail schreiben