Sicherung des Fachkräftepotenzials durch Nachqualifizierung: Befunde – Konzepte – Forschungsbedarf

Vortragstitel

Nachqualifizierung – Bildungspolitische Optionen

Kurzbeschreibung

Die Situation auf dem Arbeitsmarkt ist durch einen ausgeprägten Mismatch gekennzeichnet. Auf der einen Seite schrumpft das verfügbare Erwerbsper-sonenpotenzial infolge der demographischen Entwicklung. Viele Unternehmen beklagen einen zunehmenden Mangel an Fachkräften. Gleichzeitig gibt es rund 2,2 Mio. Menschen unter 34 Jahren, die über keinen formalen beruflichen Abschluss verfügen und die deshalb einem hohen Risiko ausgesetzt sind, arbeitslos zu werden oder in prekären Beschäftigungsverhältnissen zu arbeiten. Eine verstärkte Qualifizierung der Menschen ohne anerkannten Berufsabschluss, von jüngeren wie von älteren, könnte dazu beitragen, dauerhafte Beschäftigungsperspektiven für diese Personen-gruppe zu eröffnen. Dazu reicht eine verstärkte Anpassungsweiterbildung allein nicht aus. Notwendig sind ebenso andere, dem Lernver-halten Rechnung tragende Lernformen, der Erwerb anerkannter beruflicher Abschlüsse, mindestens aber von anerkannten und anrechnungsfähigen Teilqualifikationen sowie die Anerkennung der durch zum Teil langjährige Berufstätigkeit erworbenen Kompetenzen. Die AG BFN führt einen Workshop durch, auf dem Forschungsergebnisse wie auch Ergebnisse aus wissenschaftlich reflektierten Praxisprojekten vorgestellt und diskutiert werden.

Drei Themenfelder stehen dabei im Mittelpunkt:

1) Weiterbildungsbeteiligung gering Qualifizierter
2) Anerkennung informell oder non-formal erworbener Kompetenzen
3) Organisation des Lernens

Datum

11.07.2013 - 12.07.2013

Referent

Prof. Dr. Eckart Severing

Veranstaltungsort

Universität Göttingen, Zentralbibliothek
Platz der Göttinger Sieben 1
37073 Göttingen