Tagung der deutschen Automobilindustrie zur Weiterentwicklung der Berufsbildung: "Kompetenzen fördern. Attraktivität steigern. Qualität sichern."

Kurzbeschreibung

Wichtige Unternehmen der deutschen Automobilindustrie - darunter die AUDI AG, die BMW Group, die Brose GmbH & Co. KG, die Daimler AG und die Volkswagen AG - haben am 6. Oktober 2011 in Berlin gemeinsam mit dem Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) und mit Unterstützung der BDA eine zentrale Tagung zur Weiterentwicklung der Berufsbildung in Deutschland veranstaltet.

Mit dieser Tagung haben die Unternehmen die Bedeutung der dualen Berufsausbildung für die deutsche Automobilindustrie hervorgehoben und gleichzeitig Ansatzpunkte ihrer Weiterentwicklung diskutiert.

Ziel ist es, die deutsche Berufsausbildung im internationalen Vergleich zukunfts- und wettbewerbsfähig zu gestalten und die Stärken des deutschen Modells - Praxis- und Kompetenzorientierung, Berufsprinzip und die Dualität der Lernorte - weiter auszubauen.

Die Unternehmen der deutschen Automobilindustrie haben vier zentrale Handlungsfelder für die Weiterentwicklung der Berufsbildung benannt:

  • Flexibilität und Transparenz innerhalb der Berufswege verbessern: Berufsgruppen schaffen - Berufe an die Veränderungen der Arbeitswelt anpassen.  
  • Kompetenzorientierte Ausbildungsordnungen und Prüfungsformen entwickeln und anwenden: Neue Berufe kompetenzorientiert beschreiben - Prozessorientierte Prüfungsformen einführen.
  • Berufsausbildung, Fortbildung und Hochschulbildung enger verknüpfen: Ausbildungsbausteine als Grundlage für die Anrechnung etablieren.
  • Die Chancen der Internationalisierung für die Berufsbildung nutzen: Europäische Transparenzinstrumente sinnvoll einsetzen.

In vier parallel stattfindenden Workshops wurden Ansätze und Erfahrungen z. B. aus dem f-bb-Pilotprojekt EDGE vorgestellt.

Die Ergebnisse wurden in einem Strategiepapier zusammengefasst.

Datum

06.10.2011

Veranstaltungsort

Haus der deutschen Wirtschaft (BDA)
Breite Straße 29
10178 Berlin