(Abschluss-)Transfertagung: "XENOS bewegt" – Bilanz und Perspektiven

Kurzbeschreibung

Das Bundesprogramm "XENOS – Integration und Vielfalt" wird im Dezember 2014 mit dem Ende der zweiten Förderrunde nach mehr als 10-jähriger Programmlaufzeit abgeschlossen. Die im Oktober 2014 veröffentlichte neue "ESF-Integrationsrichtlinie Bund" baut mit dem Handlungsschwerpunkt "IsA – Integration statt Ausgrenzung" auf den Erfahrungen aus XENOS auf.

Dieser Übergang von XENOS zur "ESF-Integrationsrichtlinie Bund" bot einen guten Anlass, die Erfolge und Wirkungen des Bundesprogramms im Rahmen einer Abschluss-Transfertagung zu bilanzieren und (Anschluss-)Perspektiven in der neuen ESF-Förderperiode 2014-2020 aufzuzeigen.

Ziel der Veranstaltung war es, bewährte Konzepte und Lösungen aus dem Bundesprogramm vorzustellen und mit den Teilnehmenden zu diskutieren. Rund 220 Vertreterinnen und Vertreter aus Betrieben, Ministerien, Kommunen, Jobcentern, Arbeitsagenturen, öffentlichen Verwaltungen, Sozialpartnern und Bildungsanbietern tauschten sich mit XENOS-Projekten über erfolgreiche Ansätze, Methoden, Kooperationen sowie Transfer- und Verstetigungsmöglichkeiten aus.

Zu Beginn der Veranstaltung zog Wolfgang Husemann vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales ein erstes Fazit aus den 14 Jahren des Bundesprogramms und gab einen kurzen Überblick zu den Rahmenbedingungen, Zielstellungen und Handlungsschwerpunkten der neuen "ESF-Integrationsrichtlinie Bund" in der Förderperiode 2014-2020. Im Anschluss wurden Ergebnisse aus der wissenschaftlichen Begleitung durch das Deutsche Jugendinstitut und übergreifende Erkenntnisse und Schlussfolgerungen aus der Programmbegleitung durch die Transfer- und Vernetzungsstelle XENOS Panorama Bund vorgestellt.

In den Foren am Nachmittag wurden Mitarbeitende aus 15 Projekten in Interviewform dialogisch zu ihrer Arbeit und ihren Erfahrungen befragt. Im Mittelpunkt des Austauschs standen dabei insbesondere Erfolgsfaktoren zur Ansprache und Motivation der Zielgruppe(n), zur Kooperation mit Jobcentern, Arbeitsagenturen, Unternehmen und anderen relevanten Akteuren sowie zur Verstetigung erfolgreicher Angebote und Ergebnisse. In allen Foren hatten Projekte zudem Personen mitgebracht, die als Teilnehmende der Projektangebote von ihren persönlichen Erfahrungen und Erfolgen berichteten.

Während des gesamten Programms liefen zwischen den verschiedenen Beiträgen und Programmteilen kurze Filme bzw. Videoclips verschiedener XENOS-Projekte, die einen prägnanten Eindruck von der Projektarbeit gaben.

Datum

19.11.2014

Veranstaltungsort

dbb forum berlin
Friedrichstraße 169/170
10117 Berlin

Informationen

Tagungsprogramm

Dokumentationsmaterial

Ergebnisse aus der wissenschaftlichen Begleitung der aktuellen XENOS-Förderrunde
Dr. Birgit Reißig (Deutsches Jugendinstitut)

Erkenntnisse und Schlussfolgerungen der Transferstelle XENOS Panorama Bund
Susanne Kretschmer (XENOS Panorama Bund / (f-bb)) und Klaus-Dieter Paul (XENOS Panorama Bund / u.bus – Gesellschaft für regionale Entwicklung und europäisches Projektmanagement GmbH)

Forum 1: Übergang Schule – Ausbildung – Beruf
Individuelle Begleitung über die erste Schwelle und in der Ausbildung

Hürdenspringer +: Songül Incedal (Unionhilfswerk Sozialeinrichtungen gGmbH, Berlin)
Meslek Yolu: Sabine Steffens (BIOTOPIA gGmbH, Mannheim)
KOMM: Norbert Trenkle (Ausbildungsring Ausländischer Unternehmen e.V., Nürnberg)

Forum 2: Wiedereingliederung von Strafgefangenen und Haftentlassenen
Individuelle Förderung, Qualifizierung, Begleitung und fallübergreifendes Übergangsmanagement

Transit: Silke Faubel (FrauenComputerZentrum Berlin e.V., Berlin)
NINJA: Nils Krippner (Mittelhessischer Bildungsverband)
MACS: Wolfgang Wirth (Kriminologischer Dienst des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf)

Forum 3: Interkulturelle Öffnung und Kooperation mit Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen
Kooperation mit Betrieben und Verwaltungen zur Integration vom Arbeitsmarkt ausgegrenzter junger Menschen

Option Kultur: Sabine Fischer (Kreis Recklinghausen)
Perspektivwechsel: Dominik Donges (Multikulturelles Forum e.V., Lünen)
GE.W.IN.N.: Uwe Brandstätter und Ilona Weidner (Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft gGmbH, Dresden)

Forum 4: Interkulturelle Öffnung und Integration von Menschen mit Migrationshintergrund im Pflege- und Gesundheitssektor
Fachkräfte gewinnen, neue Beschäftigungsfelder erschließen und Interkulturelle Öffnung im Pflege- und Gesundheitssektor

Mellon plus: Achim Pohlmann (Migrationsdienste Diakonie Wuppertal), Andy Dino Iussa (Lutherstift Wuppertal)
ZIRQEL: Josef Macherey und Heike Eggers-Hüttner (low-tec gemeinnützige Arbeitsmarktförderungsgesellschaft mbH, Düren und Eschweiler)
SoJung: Heike Birkhölzer (Graefewirtschaft e.V., Berlin)

Forum 5: Aktivierung von jungen Erwachsenen mit vielfältigen Vermittlungshemmnissen
Niedrigschwellige Ansprache und stufenweise Integration von spezifischen Zielgruppen in Ausbildung, Beschäftigung

24/7 und UnI: Erik Mohring und Jasmin Aust (Manege gGmbH, Berlin)
Junge Roma in Berlin: Mona Vintila und Pavao Hudik (südost Europa Kultur e.V., Berlin)
Wake Up: Norbert Rönnau (Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen (VNB) e.V., Göttingen)