Zweijähriger Ausbildungsberuf im Elektrobereich?

Kurzbeschreibung

Die anhaltend schwierige Lage auf dem Ausbildungsmarkt erfordert weitere Anstrengungen der politischen Akteure. Nachfrageorientierte, verkürzte Ausbildungsberufe gelten als eine Möglichkeit, die Schwelle für Betriebe zu verringern, zusätzlich oder neu auszubilden. Außerdem könnten für leistungsschwächere Jugendliche die Chancen auf einen Ausbildungsplatz verbessert werden. Dabei muss auch weiterhin eine hohe Qualität der Ausbildung gewährleistet sein. Es gilt zu prüfen, ob verkürzte Ausbildungsberufe eine sinnvolle Ergänzung zu den bestehenden drei- und dreieinhalbjährigen Berufen darstellen. 

Das f-bb wurde beaufragt, den betrieblichen Bedarf in diesem Tätigkeitssegment zu untersuchen und ein entsprechendes Ausbildungsprofil zu erstellen. Ziel ist es, ein nachfrageorientiertes Berufsprofil zu erarbeiten, welches Beruflichkeit, Beschäftigungsfähigkeit und Durchlässigkeit ermöglicht. Zu diesem Zweck wurden Ergebnisse von vorliegenden Arbeitsplatzanalysen und Fallstudien neu ausgewertet sowie Arbeitskreise mit Ausbildungsexperten aus Betrieben, Kammern und Berufsschulen durchgeführt. Ergänzend dazu haben wir eine schriftliche Befragung bei Betrieben der Metall- und Elektroindustrie in Bayern durchgeführt, um den Bedarf nach einem zweijährigen Elektroberuf quantifizieren zu können. 

Datum

28.11.2006

Veranstaltungsort

Haus Eckstein
Nürnberg

Informationen

Gefördert wird das Vorhaben von:

  • Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie (VBM) e.V.

Unterstützt wird das Vorhaben durch:

  • Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
  • Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen
  • Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie
  • Bayerische Industrie- und Handelskammern