Wie lernt Europa lebenslang?

Kurzbeschreibung

Von Europa lernen

Wie lernen Menschen in Europa lebenslang? Welche Anreize zur Weiterbildung gibt es in anderen europäischen Ländern? Was lässt sich auf Deutschland übertragen? Welche Qualifikationsstandards gelten europaweit?

Die Tagung widmete sich dem Konzept lebenslangen Lernens, das schon seit vielen Jahren in Europa in unterschiedlicher Weise umgesetzt wird. Dazu wurden wir Ansätze lebenslangen Lernens in Europa diskutiert, zentrale Fragen der Gestaltung von Weiterbildung und Qualifikationsstandards beleuchtet und konkrete Möglichkeiten der Übertragbarkeit auf Deutschland aufgezeigt.

Schirmherrschaft: Lissy Gröner, MdEP und Dr. Ingo Friedrich, MdEP

Datum

11.07.2008

Veranstaltungsort

Bildungszentrum Stadt Nürnberg - Fabersaal
Gewerbemuseumsplatz 2
90403 Nürnberg

Informationen

Veranstalter

Bildungszentrum Stadt Nürnberg (BZ)
Bayerischer Volkshochschulverband (bvv)
Evangelische Fachhochschule Nürnberg (Ev. FH Nürnberg)
Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) gGmbH
Industrie- und Handelskammer Nürnberg
für Mittelfranken (IHK Nürnberg)

Dokumentationsmaterial

Veranstaltungsprogramm

Plenum:
Rahmenbedingungen des Lernens in Europa
Prof. Dr. Eckart Severing (f-bb)

Der Europäische Qualifikationsrahmen
Burkhart Sellin (EU Education and Training Consultant)

Workshop 4: Anerkennung informellen Lernens:
Anerkennung informellen Lernens
Gabriele Fietz (f-bb)

Zwischen informellem und formellem Lernen. Validierung von Bildungsleistungenin der Schweiz
Furio Bednarz (ECAP)

Anerkennung informell erworbener Kompetenzen
Das ProfilPASS-System
Sabine Seidel (Institut für Entwicklungsplanung u. Strukturforschung an der Universität Hannover GmbH)

Workshop 5: Older workers learning:
The Role of Lifelong Learning and Older Workers: In Theory and Practice
Graham Smith (Senior Studies Institute, University of Strathclyde)