Theorie und Praxis der Kompetenzfeststellung im Betrieb - Status quo und Entwicklungsbedarf. AG BFN-Expertenworkshop

Kurzbeschreibung

Mit dem Begriff der Kompetenz sind in der Berufsbildung die persönlichen Dispositionen in den Mittelpunkt des Interesses gerückt, die Individuen in einem umfassenderen Sinn handlungsfähig machen. „Kompetenz“ stellt sich, bei einer großen Bandbreite der Definitionen, dar als Ziel des Lernens innerhalb und außerhalb der Systeme formalisierter Berufsbildung, Mittel des Einzelnen in seiner Bewährung auf dem Arbeitsmarkt und von den Unternehmen einerseits nachgefragte, andererseits im Organisationskontext (weiter‑)entwickelte Ressource. Aus all diesen Perspektiven heraus gewinnen Fragen der Kompetenzmessung an Bedeutung. Kompetenzorientierte Prüfungen sollen feststellen, inwieweit es gelingt, innerhalb formalisierter Bildungsprozesse Handlungsfähigkeit zu entwickeln. Individuelle Kompetenzmessungen beziehen die Ergebnisse informellen Lernens im Arbeitsprozess und im sozialen Umfeld mit ein. Kompetenzbilanzierungen auf Organisationsebene dienen der Bestandsaufnahme verfügbaren „Wissenskapitals“ und bilden die Grundlage für Maßnahmen der Personal- und der Organisationsentwicklung.

Die Betriebe sind als Akteure in der beruflichen Bildung an der Feststellung von Kompetenzen maßgeblich beteiligt. Als Nachfrager auf dem Arbeitsmarkt sind sie auf die Zuverlässigkeit und Aussagefähigkeit von Kompetenzfeststellungen angewiesen. Aufgabe des Workshops ist es, zur Klärung der theoretischen Grundlagen beizutragen, den erreichten Status quo der Kompetenzfeststellung im Betrieb zu sichten und dabei praktikable Lösungen ebenso aufzuzeigen wie Probleme und offene Fragen.

Datum

05.11.2007 - 06.11.2007

Veranstaltungsort

ArabellaSheraton Hotel Carlton
Eilgutstraße 15
90443 Nürnberg