Methoden der Selbstevaluation zur Qualitätssicherung in sozialen Projekten

Kurzbeschreibung

75 Teilnehmende aus 51 XENOS-Projekten waren in die Tagungsräume des bfz-Essen angereist. Das Konzept, das eine Mischung aus fachlichen Inputs und anwendungsbezogenen Übungen vorsah, ist gut aufgegangen. Intensive Diskussionen und Nachfragen begleiteten den Vortrag von Martina Block zur „Partizipativen Qualitätsentwicklung in der praxis- und beteiligungsorientierten Projektarbeit“ und bestätigten damit auch, wie wichtig, aber auch herausfordernd die aktive Einbeziehung der Zielgruppen (also nicht nur der Projektmitarbeitenden) ist, wenn es um die Bewertung der eigenen Arbeit geht. Die anschließenden Workshops,  die von den XPBund-Teilprojektpartnern UPJ, CONVIS und f-bb durchgeführt wurden, befassten sich mit der Qualitätssicherung im Netzwerkmanagement, der Selbstevaluation von Öffentlichkeitsarbeit und den Erfahrungen aus der Programmbegleitung. Am zweiten Tag konnten die Teilnehmenden unterschiedliche Methoden der Selbstevaluation kennenlernen und ausprobieren. Die vier Qualifizierungen befassten sich mit den Themen Interviews und Fokusgruppen, Fragebogenentwicklung und -auswertung, Genderanalyse sowie Analoge und graphisch-kreative Methoden. Das große Erfahrungswissen der XENOS-Projektmitarbeitenden wurde anhand zahlreicher Fragen und Anliegen sowie der hilfreichen und unterstützenden kollegialen Beratung in den einzelnen Gruppen deutlich. Der Nachmittag stand ganz im Zeichen des Bar-Camp. Dieses öffnete zum Einen die Möglichkeit, Themen noch einmal aufzugreifen bzw. zu vertiefen; zum Anderen standen einzelne Qualifizierungsthemen überblicksartig für diejenigen offen, die am Morgen andere Qualifizierungen besucht hatten.

Datum

12.09.2013 - 13.09.2013

Veranstaltungsort

Essen