Ausbildungsorientierte Alphabetisierung
Jugendliche mit Schriftsprachdefiziten am Übergang Schule - Beruf fördern
Buchreihe: Leitfaden für die Bildungspraxis
Ausbildungsorientierte Alphabetisierung
47 Seiten
ISBN: 978-3-7639-5371-4
Preis: 22,00
W. Bertelsmann Verlag Bielefeld
Schneider, M. (2014)
Band 60
Herausgeber: Loebe, H.; Severing, E.

Jugendliche, die die Schule mit nur geringen Schriftsprachkenntnissen verlassen, gelten als funktionale Analphabet/-innen. Das heißt, sie unterschreiten das Kompetenzniveau, das im Berufsleben erwartet wird und das Voraussetzung für eine selbstständige Bewältigung des Alltags und gesellschaftliche Teilhabe ist. Die Integration dieser jungen Menschen in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt gestaltet sich schwierig. Aufgrund betrieblicher Selektionsmechanismen fallen sie häufig durch das Ausbildungsraster der Unternehmen. Um das Potenzial der Jugendlichen zu erschließen, benötigt betriebliches und außerbetriebliches Ausbildungspersonal, das in unterschiedlichen Lernprozessen mit den Jugendlichen arbeitet, geeignete Unterstützungsstrategien. Der Leitfaden beschreibt ein Förderkonzept, das sowohl betrieblichen Ausbildern als auch pädagogischen Fachkräften in Maßnahmen am Übergang Schule – Beruf, sei es bei beruflichen Schulen oder freien Bildungsträgern, Handlungshilfen für das Erkennen von funktionalem Analphabetismus und für die Förderung der Betroffenen gibt.