Transparenz informell erworbener Kompetenzen - Nutzung von Kompetenzpässen durch Arbeitgeber

Projektbereich

Weiterbildung

Kurzbeschreibung

Informelles, lebensbegleitendes Lernen ist seit einigen Jahren verstärkt im Blickfeld von Bildungspolitik, Wissenschaft und Wirtschaft. Die Möglichkeiten einer Anerkennung von Kompetenzen, die jenseits der Institutionen der Berufs- oder Hochschulbildung erworben wurden, sind allerdings in Deutschland, im Unterschied zu einer Reihe anderer europäischer Länder, begrenzt. Als Vorstufe zu einer formalen Anerkennung wurden in den letzten zehn Jahren für verschiedene Zielgruppen Instrumente entwickelt, mit Hilfe derer Kompetenzen erfasst und dokumentiert werden können. Die Initiativen reichen von lokal eingesetzten Weiterbildungspässen bis hin zu  überregional und europäisch verbreiteten Pässen. Kompetenzpässe sind für bestimmte Zielgruppen und spezifisch für bestimmte inhaltliche Dimensionen ausgelegt. Die genannten Instrumente sind bei ihren letztendlichen Adressaten, den Arbeitgebern, bisher aber nur wenig bekannt und werden von diesen kaum eingesetzt. Nach wie vor werden bei Mitarbeiterrekrutierung oder -einstellung v.a. formale Qualifikationsnachweise (z.B. Zeugnisse und Zertifikate) berücksichtigt. Diese stellen jedoch nur grobe Indikatoren über vorhandene Kompetenzen des Einzelnen dar.

Kompetenzpässe bieten die Möglichkeit, informell erworbene Kompetenzen aus dem betrieblichen Arbeitskontext und dem sozialen Umfeld von Mitarbeitern und Bewerbern sichtbar zu machen. Sie können so formale Nachweise um wichtige Kompetenzen ergänzen. Gerade für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die eher keine strategisch ausgerichtete Personalentwicklung betreiben und Verfahren zur Kompetenzbilanzierung wenig einsetzen, können Kompetenzpässe neue Möglichkeiten bieten, Potentiale von Mitarbeitern und Bewerbern zu nutzen.

Zielsetzung

Im Projekt werden primär Produkte erstellt und entwickelt (Leitfaden, Marketingstrategie und Workshopkonzept), die den notwendigen Sensibilisierungsprozess bei Unternehmen fördern. Dies vor dem Hintergrund, dass eine zu geringe Kenntnis über die Aussagekraft von Kompetenzpässen, deren Akzeptanz und somit deren Einsatz schmälert. Die Produkte unterstützen zudem den Bedarf nach mehr Informationen zu den Anwendungsmöglichkeiten von Kompetenzpässen. Betriebe erhalten weiterhin Hinweise, wie Kompetenzpässe in die strategische Personalentwicklung eingebunden werden können.

Laufzeit

01.06.2008-31.12.2009

Projektflyer

Projektflyer (0,12 MB)

Materialien

Navigationssystem:

Das Navigationssystem dient Passinitiativen und Bildungsberatern als Handreichung bei der Ansprache und Information von Betrieben. Auch Betriebe, die sich selbst einen ersten Üebrblick über die Nutzung von Kompetenzpässen machen wollen, finden hier Hinweise zum Inhalt und zur Vorbereitung sowie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für die Einführung eines Kompetenzpasses.

Foliensätze für Sensibilisierungsworkshops:

 Die Materialien können sowohl von Unternehmen zur Information über Anwendungsmöglichkeiten von Kompetenzpässen in Betrieben genutzt werden, als auch von Kompetenzpassinitiativen und Bildungsberatern im Kontakt mit Unternehmen. Sie können so ein erprobtes Modell zur Sensibilisierung von Betrieben für den Einsarz von Kompetenzpässen anwenden. Für ausführlichere Inforamtionen zur Einführung eines Kompetenzpasses in die betriebliche Praxis können Interessierte auf den Leitfaden für die Bildungspraxis zurückgreife

Förderung

  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
    Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Kontakt

Dr. Ottmar DöringTelefon: +49 911 27779-14doering.ottmar(at)f-bb.deDr. Ottmar Döring