GAÜ-Studie

bfzDieses Projekt wird von der bfz Bildungsforschung durchgeführt.

Projektbereich

Weiterbildung

Kurzbeschreibung

Am 22. Oktober 2001 feierte die gemeinnützige Arbeitnehmerüberlassung (gAü) im bfz die 4000. Integration eines Arbeitslosen in den ersten Arbeitsmarkt. Der Schlüssel zum Erfolg liegt dabei in der Kombination aus Arbeitskräfteverleih und Qualifizierung. Arbeitssuchende, die sich bei der gAü bewerben, erhalten einen befristeten Arbeitsvertrag von 11 oder 12 Monaten und werden leihweise an Betriebe vermittelt. Dort können sie ihr Können unter Beweis stellen und ihre Kompetenzen aktualisieren und erweitern. In den verleihfreien Zeiten werden die Teilnehmenden gezielt weitergebildet. Die gemeinnützige Arbeitnehmerüberlassung (gAü) hat nicht zuletzt dank des lebhaften Medieninteresses über die Landesgrenzen Bayerns hinaus bundesweite Bekanntheit erlangt als ein Modell, das ähnlich wie die von Peter Hartz vorgeschlagenen Personal-Service-Agenturen bereits seit Jahren über den Weg der vermittlungsorientierten Zeitarbeit Arbeitslose in den ersten Arbeitsmarkt integriert.

Zielsetzung

Um die Erfahrungen aller Beteiligten mit diesem Modell zu bilanzieren, wurde die vorliegende Begleitstudie bei der bfz Bildungsforschung in Auftrag gegeben. Interessierte finden darin nicht nur genaue Informationen über die Rahmenbedingungen und die Praxis der gemeinnützigen Arbeitnehmerüberlassung, sondern auch "Erfolgsfaktoren und Stolpersteine" aus der Sicht der Firmen, der Ämter und der in Teilnehmenden selbst.

Im Zentrum standen dabei die Fragen: Wie funktioniert die gAü? Worin liegt ihr Erfolgskonzept? Wie tragfähig ist die vermittlungsorientierte Zeitarbeit auf lange Sicht?

Zusammenfassend belegt die Studie: Die gAü wird in hohem Maße von Unternehmen, Teilnehmern und öffentlicher Hand akzeptiert und geschätzt. Ihre Dienstleistungen entsprechen den Erwartungen und Bedürfnissen aller Beteiligten.

Das positive Urteil bestätigt die gemeinnützige Arbeitnehmerüberlassung als zeitgemäßes Instrument, das flexibel auf die Arbeitsmarktsituation zu reagieren in der Lage ist und Zielgruppen mit besonderen Anforderungen ausgesprochen gute Perspektiven bietet. Wesentliche Erfolgsfaktoren sind die persönliche und fachliche Begleitung der Teilnehmer ebenso wie die vertrauensvolle und kundenorientierte Zusammenarbeit mit Unternehmen sowie Arbeits- und Sozialämtern. Das Konzept der gAü aus Arbeitnehmer-überlassung, Betreuung und Qualifizierung hält auch der Prüfung auf Nachhaltigkeit stand.

Laufzeit

01.10.2000-15.08.2002

Publikationen

Kontakt