Arbeitsmarkt- und Fachkräfteanalyse Tourismus

Projektbereich

Weiterbildung

Kurzbeschreibung

Der Tourismus ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Deutschland. Im letzten Jahrzehnt war eine Nachfragesteigerung nach touristischen Leistungen zu verzeichnen. Gleichzeitig steigen die Bedürfnisse und Ansprüche der Touristen und damit auch die Anforderungen an die Beschäftigten: Es wird zunehmend qualifiziertes Fachpersonal mit fächerübergreifenden Fähigkeiten benötigt. Um dem gerecht zu werden, muss in Qualität und Service – und damit auch in die Motivation und Qualifikation des Personals – investiert werden. An dieser Stelle ist es wichtig, den Faktor Mensch und damit den in Deutschland existierenden Arbeitsmarkt der Tourismuswirtschaft näher zu betrachten. Denn auf den Arbeitsmarkt und damit das touristische Personal wirkt eine Vielzahl von Einflussgrößen. Dazu gehören Themen wie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder auch Arbeitsbedingungen und Fortbildungsmöglichkeiten der Arbeitnehmer.

Demografischer Wandel, unsichere Eigentumsverhältnisse, Investitionsstau oder Fachkräftedefizit – Schlagworte, die in unterschiedlichen Ausprägungen die Branche beeinflussen. Bisher fehlt es jedoch an einer branchenspezifischen Analyse des touristischen Arbeitsmarktes. Schon die Abgrenzung der Tourismuswirtschaft als typischer Querschnittsbranche mit vielen kleinen und mittleren Unternehmen fällt nicht eindeutig aus. Dementsprechend gibt es auch keine verbindlichen Aussagen zu Beschäftigtenzahl, Qualifikationsniveaus und -bedarfen, Weiterbildungsmöglichkeiten oder den spezifischen Problemlagen der Branche – wie z.B. die Integration von Älteren oder von Personen mit Migrationshintergrund.

Die Studie „Arbeitsmarkt- und Fachkräfteanalyse Tourismus“ soll diese Lücke schließen. Exemplarisch werden Primärerhebungen in Form einer qualitativen und einer quantitativen Befragung in den vier Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt, Bayern und Schleswig-Holstein durchgeführt. Drei Schwerpunkte werden dabei genauer untersucht: Qualifikationsniveau und -bedarfe, Bindungs- und Motivationselemente sowie Fach- und Führungskräfteentwicklung. Die einbezogenen Bereiche sind Beherbergung und Gastronomie, Attraktionen und kulturelle Dienstleistungen sowie Tourismusverbände, -vereine und -organisationen.

Zielsetzung

Ziel des Projektes ist es, auf Basis einer Analyse des touristischen Arbeitsmarktes praktikable Handlungsansätze für eine positive Entwicklung der Arbeitsmarktsituation im Tourismusbereich aufzuzeigen. Es sollen konkrete Bedarfe in den vier beteiligten Bundesländern sowie Trends und Anforderungen an die Akteure im Tourismus ermittelt werden. Gleichzeitig soll damit ein Beitrag zur Steigerung der Motivation und Qualifikation der Beschäftigten und der Wettbewerbsfähigkeit der touristischen Unternehmen geleistet werden. Ein Überblick über relevante Qualifizierungsmöglichkeiten soll die Handlungsempfehlungen ergänzen. Die Unternehmen der Branche sollen in die Lage versetzt werden, Erfolg versprechende Personalentwicklungs- und Qualifizierungsstrategien zu entwickeln und umzusetzen. Die Ergebnisse des Projektes sollen dazu anregen, Berufsbilder der Tourismusbranche und angrenzender Branchen anzupassen, zu erweitern oder zu erneuern.

Laufzeit

21.05.2012-31.07.2014

Veranstaltungen

Partner

  • Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft gGmbH
    Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft gGmbH
  • Bildungswerk der Wirtschaft Sachsen-Anhalt e.V.
    Bildungswerk der Wirtschaft Sachsen-Anhalt e.V.
  • Gesellschaft für Arbeitsmarkt- und Strukturpolitik – Institut der Schleswig-Holsteinischen Unternehmensverbände e.V.
    Gesellschaft für Arbeitsmarkt- und Strukturpolitik – Institut der Schleswig-Holsteinischen Unternehmensverbände e.V.

Förderung

  • Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
    Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Kontakt

Jana HoffmannTelefon: +49 911 27779-97hoffmann.jana(at)f-bb.deJana Hoffmann