Train-Com: Entwicklung eines mehrsprachigen internetbasierten Lernprogramms zur kompetenzorientierten Gestaltung von Lehr-Lernprozessen in der beruflichen Bildung

Projektbereich

Internationalisierung der Berufsbildung

Kurzbeschreibung

In die europäische Berufsbildungsdebatte wurde der Begriff der Lernergebnisse vor allem unter dem Gesichtspunkt der Erhöhung transnationaler Transparenz und der Mobilitätsförderung eingeführt. Es ging darum, eine „gemeinsame Sprache“ zu schaffen, die im Bildungsbereich eine Verständigung über Systemgrenzen hinweg ebenso ermöglicht wie eine Übertragung von Lernergebnissen aus einem Lernkontext in einen anderen. Lernergebnisorientierung ist deshalb zu einem wichtigen Element der Systementwicklung in der Bildungspolitik vieler Länder geworden und beeinflusst bereits in vielfältiger Weise die Curriculum-Entwicklung.

Das Projekt Train-Com leistet einen Beitrag zur Umsetzung der Lernergebnisorientierung in der betrieblichen Aus- und Weiterbildung, indem es den entsprechenden Kompetenzaufbau beim ausbildenden Personal fördert. Es baut auf Erkenntnissen des Projektes „EDGE – Anrechnung von Lernergebnissen zwischen Dualen Ausbildungsberufen auf der Grundlage von ECVET“ auf. Die Nutzung von kompetenzorientiert beschriebenen Lerneinheiten, verbunden mit einer kontinuierlichen Kompetenzfeststellung, kann einen wesentlichen Beitrag zur Qualitätssicherung in der Berufsbildung leisten.

Zielsetzung

Ziel des Projektes Train-Com ist es, ein mehrsprachiges internetbasiertes Lernprogramms zur lernergebnisorientierten Gestaltung von Lehr-Lernprozessen in der beruflichen Bildung zu entwickeln. Zielgruppe des Lernprogramms sind Ausbilder/-innen und Lehrkräfte in der beruflichen Bildung.

Die Projektdurchführung erfolgt in Unternehmen des Automotive-Sektors sowie (Berufs-)Schulen, die einschlägige Qualifikationen der beruflichen Erstausbildung anbieten. Die Erprobung findet in den Ländern Tschechien, Spanien, Großbritannien und Deutschland statt.

Die Projektumsetzung erfolgt in vier Phasen:

1.       Für ein strukturiertes europäisches Peer Learning wird das Verfahren “Peer Review in European VET“ eingesetzt. Experten aus den Umsetzungsländern sowie aus Österreich und Italien entwickeln Qualitätsstandards einer lernergebnisorientierten Gestaltung von Lehr-Lernprozessen der beruflichen Bildung. Dazu gehören neben curricularen Aspekten auch Kriterien der Durchführung einer kompetenzorientierten Leistungsfeststellung einzelner Ausbildungsabschnitte. Im Mittelpunkt des Innovationstransfers stehen hier ausgewählte Produkte des Projektes EDGE. Die Ergebnisse dieser Phase werden in Review-Reports, Länderberichten sowie einem Vorschlag für ein Qualitätskriterienraster dokumentiert.

2.       In der zweiten Phase wird unter Berücksichtigung der Review-Reports, der Länderberichte und der Qualitätskriterien ein mehrsprachiges internetbasiertes Lernprogramm für Ausbilder/-innen und Lehrkräfte in der beruflichen Bildung entwickelt, erprobt und evaluiert.

3.       Die Erfahrungen aus der Erprobungsphase fließen in einen begleitenden Leitfaden zur Nutzung des Lernprogramms („Benutzerhandbuch“) ein. Beide Produkte – das evaluierte Lernprogramm sowie das Benutzerhandbuch – werden anschließend in den Partnerländern einer breiteren Nutzung zugeführt.

Die Ergebnisse des Projektes Train-Com werden auf einer Abschlusskonferenz im Sommer 2015 sowie in einer Abschlusspublikation, die im Herbst 2015 erscheinen wird, einer breiteren Fachöffentlichkeit zugänglich gemacht.

Laufzeit

01.10.2013-30.09.2015

Publikationen

Kompetenzfeldzuordnung

Europäisierung der Berufsbildung

Partner

  • öibf - Österreichisches Institut für Bildungsforschung
    öibf - Österreichisches Institut für Bildungsforschung
  • bfz Tschechien
    bfz Tschechien
  • Fundación Tripartita (Madrid, Spanien)
    Fundación Tripartita (Madrid, Spanien)
  • Coleg Cambria (Yale, Vereinigtes Königreich)
    Coleg Cambria (Yale, Vereinigtes Königreich)
  • ECAP Foundation
    ECAP Foundation
  • Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. KG
    Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. KG
  • Audi AG
    Audi AG

Fachliche Betreuung

  • Nationale Agentur Bundesinstitut für Berufsbildung BiBB
    Nationale Agentur Bundesinstitut für Berufsbildung BiBB

Förderung

  • Europäische Union (EU)
    Europäische Union (EU)

Kontakt

Dr. Barbara MohrTelefon: +49 911 27779-33mohr.barbara(at)f-bb.deDr. Barbara Mohr
Heiko WeberTelefon: +49 911 27779-19weber.heiko(at)f-bb.deHeiko Weber