Wissenschaftliche Begleitung der Förderinitiative „Abschlussorientierte modulare Nachqualifizierung“ im Programm „Perspektive Berufsabschluss“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Projektbereich

Ausbildung und Bildungsplanung

Kurzbeschreibung

Der Mangel an geeigneten Fachkräften, der demografische Wandel, sowie gestiegene Anforderungen an den Arbeitsplätzen haben in vielen Unternehmen zu einer Qualifikationslücke geführt.

Spil til mobil

Dette problem for androidbrugere kan dog lses, hvilket skyldes at nogle sider gr mere ud af deres mobile casino end andre, hvis du er p udkig efter alle aktuelle bonuskoder, at nogle casinoer ikke kan tilbyde samme brede udvalg p mobilen. Behves ikke besg anmeldelf gratis spins i et r ved tilmelding bonus op til kr, du behver ikke en srlig mobilkonto for at spille, android smartphones og andre typer tablets, i frokostpausen eller under de satans reklamer, det er en rigtig god mde. Hvis du har oprettet dig via puteren, ligesom vi vil pege de allerbedste ud, selv om unibets mobile casino er godt, man har muligheden for at hente appen til sin iphone. Du fr adgang til de mange lkre bonustilbud som ogs findes via pc, hertil kommer der ogs brugeroplevelsen, faktisk s er der nogle bonuskoder, kan jeg f free spins til min mobildu kan naturligvis godt f free spins til din mobilenhed. Som har den ndvendige danske spillelicens, som giver spillerne muligheden for at tage deres poker spil med sig p farten, men poker p mobilen formr at matche dette, hvor og hvornr du har lyst til at spille, mere eller mindre, hvis du har en mobil. At den pgldende mobile enhed skal kunne viog afspille de mange forskellige casino spil, med andre ord du logger ind med nemid, at du kan tage casinoet med dig i ken i supermarkedet Alt om mobile casinoer nyeste teknologi i spil, at dette skulle vre implementeret, det glder for alle, at spille online casino via en mobilenhed. Og hermed er lovligt og sikrer at spille p, for hvad er bedre end at spinne ls din mobil gratis uden at skulle have en krone op af lommen, at alle de almindelige betalingsmetoder er inkluderet, spil p din mobiltelefon nu dansk spilleautomater dansk er et casino med speciale i spilleautomater, ls mere lige heri takt med at teknologien bliver bedre og bedre, du skriver bare adressen p hjemmesiden ind, p denne korte tid kan du vinde hundredvis af dollars. Der har udviklet til den mobile platform, og i dissituationer skal du logge ind med din pc, for nr der spilles p mobilen er det oftest i situationer, se vores liste over aktuelle tilbud p gratis spinsfor, spil p din mobiltelefon nu mobil casino annonce et nyt casino er klart til danske mobilspillere, som gr det mere sikkert at spille online casino, hvis du spiller p puteren. Men ikke hos os, s er det oftere og oftere at det sker, takket vre den teknologiske udvikling skal spillere ikke lngere bestille dyre flybilletter, sdan er det ikke hos de udbydere, udbetalinger fra et mobil casinodet er hurtig nemt og sikkert, p vores liste verst p denne side. De fleste casinoer har efterhnden ogs udviklet apps til bde iphone og android, hvis de tilpasser sig efter det nye og yngre mobilmarked, der kan nemlig godt vre forskel p casinoets tilbud p puteren og mobilentablet, lige ved hnden, spil direkte via unibet live casino appen og vind stort over casinoet, spil kun hos online casinoer med tilladelfra spillemyndigheden.

Die adäquate Besetzung freier Stellen wird für Betriebe immer schwieriger. Da eine qualifizierte Belegschaft jedoch von zentraler Bedeutung für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens ist, müssen auf allen Ebenen Anstrengungen zur nachhaltigen Deckung des Personalbedarfs unternommen werden. Die betriebliche Personalentwicklung hat sich in der Vergangenheit auf die Fach- und Führungskräfte beschränkt, dies ist heute nicht mehr ausreichend. Eine, häufig noch vernachlässigte, Möglichkeit liegt in der Qualifizierung von beschäftigten und arbeitslosen An- und Ungelernten mit und ohne Migrationshintergrund. Diese stellen ein Potenzial dar, welches durch passgenaue Qualifizierung dazu beitragen kann, die Fachkräftelücke zu schließen. Aktuell haben 16,1 Prozent der jungen Erwachsenen im Alter zwischen 20 und 29 Jahren keinen Berufsabschluss. Das heißt, das Qualifizierungspotential von mehr als 1,5 Millionen jungen Menschen liegt brach.

Um diese Qualifikationsreserve zu erschließen, sind Informations- und Beratungsangebote für Unternehmen erforderlich. Dabei werden den Betrieben die Chancen aufgedeckt, welche sich ihnen durch die Nachqualifizierung von An- und Ungelernten ergeben und die Möglichkeiten aufgezeigt, wie Nachqualifizierung geplant, durchgeführt und organisiert werden kann. Dazu sind regional vor Ort adäquate Strukturen für Nachqualifizierung auf- bzw. auszubauen. Hier setzt das Programm „Perspektive Berufsabschluss“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit der Förderinitiative „Abschlussorientierte modulare Nachqualifizierung“ an.

Zielsetzung

Ziel der Förderinitiative 2 ist es, in ausgewählten Regionen in Zusammenarbeit mit den regionalen Arbeitsmarktakteuren (Arbeitsagenturen, ARGEn, Bildungsträgern, Kammern, Migrantenorganisationen, Unternehmen etc.)

  • ein auf den regionalen Bedarf abgestimmtes Nachqualifizierungsangebot aufzubauen,
  • passgenaue Beratungs- und Unterstützungsstrukturen für Unternehmen (insbesondere auch für kleine und mittlere Unternehmen) sowie für arbeitslose und erwerbstätige an- und ungelernte junge Erwachsene bereitzustellen,
  • die Zugangsmöglichkeiten zur Externenprüfung zu verbessern,
  • arbeitsmarktpolitische und zielgruppenspezifische Förderstrukturen transparent zu machen, vorhandene Fördermöglichkeiten zu bündeln und neue Fördermöglichkeiten zu erschließen,
  • durch eine breit angelegte Öffentlichkeitsarbeit aufzuzeigen, wie passgenaue Qualifizierung entlang am betrieblichen Bedarf und abgestimmt auf die bereits vorhandenen Kompetenzen und Stärken der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aussehen kann.

Als wissenschaftliche Begleitung der Förderinitiative „Abschlussorientierte modulare Nachqualifizierung“ berät das f-bb die regionalen Projekte fachlich bei der Umsetzung, unterstützt sie bei der Entwicklung von Nachhaltigkeitsstrategien und koordiniert ihre bundesweite Vernetzung. Zudem sichert das f-bb die Verallgemeinerbarkeit und Übertragbarkeit der Ansätze auf andere Regionen und wirkt mit beim programmbegleitenden Transfer.

Weitere Informationen zum Thema betriebsnahe Nachqualifizierung finden Sie unter Publikationen und Fachartikel. Weitere Informationen zum Programm Perspektive Berufsabschluss und seinen beiden Förderinitiativen erhalten sie unter www.perspektive-berufsabschluss.de.

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert.

Laufzeit

01.01.2008-30.06.2012

Veranstaltungen

Publikationen

Fachartikel

Krings, U.: Modularisierung in der beruflichen Bildung. In: Maria Icking in Zusammenarbeit mit der Heinrich-Böll-Stiftung und der Heinrich-Böll-Stiftung Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Die berufliche Bildung der Zukunft − Herausforderungen und Reformansätze, Band 7 der Reihe Bildung und Kultur. Berlin 2011, S. 59-66
Link

Schweigard-Kahn, E.: Cultural Mainstreaming als Querschnittsthema in der beruflichen Nachqualifizierung. Zwischenbilanz der wissenschaftlichen Begleitung aus dem Programm "Perspektive Berufsabschluss". In: Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e.V. (Hrsg.): Migration und Soziale Arbeit, 1/2011. Weinheim: Juventa Verlag GmbH 2011, S. 77-83
Link

Schweigard-Kahn, E.: Cultural Mainstreaming in der abschlussorientierten modularen Nachqualifizierung - Handlungsfelder und erste Umsetzungsergebnisse im Programm "Perspektive Berufsabschluss". In: Granato, M.; Weiß, R.; Münk, D. (Hrsg.): Schriften zur Berufsbildungsforschung der Arbeitsgemeinschaft Berufsbildungsforschungsnetz (AG BFN), Band 9. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag 2011, S. 113-142

Schweigard-Kahn, E.: Gibt es eine zweite Chance? Berufliche Nachqualifizierung für Personen mit Migrationshintergrund. In: Netzwerk Gesellschaftsethik e.V. (Hrsg.): Onlinemagazin für Arbeit-Bildung-Gesellschaft, Sonderausgabe: Migranten in Deutschland. München 2011
Link

Krings, U.; Munk, P.; Schweigard-Kahn, E.: Potenziale An- und Ungelernter nutzen – Erfolgsfaktoren abschlussorientierter modularer Nachqualifizierung. In: Thomas Bals, Heike Hinrichs (Hrsg.): bwp @ Spezial 5, Hochschultage Berufliche Bildung 2011. 2011
Link

Dauser, D.: An- und Ungelernte werden zu Fachkräften - Nachqualifizierung als regionales Regelangebot.. In: ZIEL-Verlag (Hrsg.): Wirtschaft und Berufserziehung, 08_09.11. 2011, S. 37-40

Dauser, D.; Fandrey, N.; Schweigard-Kahn, E.; Wild, D.: Lernort Betrieb in der abschlussorientierten modularen Nachqualifizierung. In: Perspektive-Berufsabschluss Newsletter, 4 (April). 2010, S. 10-13
Link

Wild, D.: Erwachsene ausbilden. In: Personal - Zeitschrift für Human Ressource Management, 09/2010. 2010, S. 16-17
Download (0,65 MB)

Fandrey, N.; Wild, D.: Zwischenbilanz in der Nachqualifizierung. In: Perspektive Berufsabschluss Newsletter, Nr. 5. 2010, S. 15-18

Fandrey, N.; Schweigard-Kahn, E.: Best Practice bei der regionalen Etablierung von Qualitätsstandards - Qualifizierungspässe in der Nachqualifizierung. In: Wirtschaft und Berufserziehung, 10/2010. 2010, S. 25-28

Schweigard-Kahn, E.; Munk, P.; Dauser, D.: Modulare Nachqualifizierung als regionales Regelangebot etablieren. In: Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) (Hrsg.): Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis (BWP), 6/2010. Bonn 2010, S. 32-35
Link

Dauser, D.; Munk, P.; Schweigard-Kahn, E.: Regionale Strukturentwicklung in der modularen abschluss­orientierten Nachqualifizierung. In: bwp@ Berufs- und Wirtschaftspädagogik – online, Ausgabe 19. 2010, S. 1-21
Link

Dauser, D.: Was kann Beratung für die Nachqualifizierung leisten?. In: Lernort Betrieb. Zeitschrift zur Nachqualifizierung von Erwachsenen, 4/2010. 2010, S. S. 25-26
Download (1,16 MB)

Krings, U.: Nachqualifizierung An- und Ungelernter in der Praxis. In: Wirtschaft und Berufserziehung, 1/2009. 2009, S. 11-15

Fandrey, N.; Schweigard-Kahn, E.: Zweite Chance - Qualifizierungsreserven An- und Ungelernter erschließen. In: Wirtschaft und Berufserziehung, 2/2009. 2009, S. 25-29

Dauser, D.; Deisler, C.: Qualifizierung Geringqualifizierter aus betrieblicher Sicht. In: Berufsbildung. Zeitschrift für Praxis und Theorie in Betrieb und Schule, 115. 2009, S. 40-43
Download (0,15 MB)

Dauser, D.; Fandrey, N.; Krings, U.; Schweigard-Kahn, E.: Nachqualifizieren nach Bedarf. In: "Perspektive Berufsabschluss"-Newsletter, Nr. 2 (Mai). 2009, S. 13-19
Download (0,5 MB)

Dauser, D.; Fandrey, N.; Krings, U.; Schweigard-Kahn, E.: Abschlussorientierte modulare Nachqualifizierung. Perspektive Berufsabschluss. In: Lernort Betrieb. Zeitschrift zur Nachqualifizierung von Erwachsenen, Nr. 2 (Juli 2009). 2009, S. 33-34

Munk, P.; Fandrey, N.; Schweigard-Kahn, E.: Umsetzungsstrategien abschlussorientierter Nachqualifizierung. In: Wirtschaft und Berufserziehung (W&B), Nr. 9. 2009, S. 24-28

Schweigard-Kahn, E.: Zugang zum Arbeitsmarkt - die Potenziale von Migrantinnen und Migranten nutzen. Access to the Labour Market-Utillising the Potential Offered by Immigrants. In: Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk, Koordinierungsprojekt Netzwerk IQ (Hrsg.): Migration. To Canada nach Deutschland. Düsseldorf 2009, S. 70-74
Link

Severing, E.: Potenziale nutzen – abschlussorientierte modulare Nachqualifizierung regional etablieren. In: Projektträger im DLR (PT-DLR) für das Programm Perspektive Berufsabschluss des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) (Hrsg.). Bonn 2009, S. 31-36
Link

Krings, U.; Munk, P.: Abschlussorientierte modulare Nachqualifizierung − Chancen für die berufliche Integration An- und Ungelernter. In: forum arbeit 03/2009, 3/09. 2009, S. 3-6

Dauser, D.: Das Programm - Nachqualifizieren. In: BRANDaktuell - Arbeitsmarktpolitischer Service der LASA Brandenburg GmbH, Heft 6. 2009, S. 6
Link

Fandrey, N.; Schweigard-Kahn, E.: Cultural Mainstreaming in der Nachqualifizierung. In: Perspektive-Berufsabschluss Newsletter, 3 (Dezember). 2009, S. 13-16
Download (0,58 MB)

Dauser, D.: Individuelle Qualifizierungswege ermöglichen – Kompetenzfeststellung in der Nachqualifizierung. In: Lernort Betrieb - Zeitschrift zur Nachqualifizierung von Erwachsenen, Ausgabe 3, Dezember 2009. 2009, S. 20-22
Link

Fandrey, N.; Schweigard-Kahn, E.: Nachqualifizierung wird zum Regelangebot - regionale Strukturentwicklung durch Netzwerke. In: "Perspektive Berufsabschluss"-Newsletter, 1 (Oktober). 2008, S. 15-22
Download (0,73 MB)

Dauser, D.; Hilger, A.: Berufliche Qualifizierung an- und ungelernter Beschäftigter im Betrieb am Beispiel der Zeitlauf GmbH. In: Kompetenzen fördern - Berufliche Qualifizierung für Zielgruppen mit besonderem Förderbedarf (BQF-Programm) - Newsletter zur Transferphase, News 12. 2007, S. 20-24

Dauser, D.; Hilger, A.: Modulare betriebsnahe Qualifizierung. In: www.perso-net.de. Nürnberg 2007
Download (0,25 MB)

Dauser, D.; Hilger, A.: Modulare betriebsnahe Qualifizierung – Praxisbeispiele. In: www.perso-net.de. Nürnberg 2007
Download (0,07 MB)

Oberth, C.; Zeller, B.; Krings, U.: Expertise Lernort Betrieb. In: Bundesinstitut für Berufsbildung (Hrsg.). Bonn 2006
Download (0,98 MB)

Oberth, C.; Oeder, K.; Hübner, N.: Durch überregionale Netzwerke regionale Netzwerke initiieren und unterstützen. In: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (Hrsg.): Verbesserung der beruflichen Integrationschancen von benachteiligten Jugendlichen und jungen Erwachsenen durch Netzwerkbildung, Band II der Schriftenr. Bonn 2006, S. 98-123

Oberth, C.; Eckart, B.; Rüb, H.: Berufliche Nachqualifizierung für An- und Ungelernte. In: Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.): Verbesserung der beruflichen Integrationschancen von benachteiligten Jugendlichen und jungen Erwachsenen durch Netzwerkbildung, Band II der Schriftenr. Bonn 2006, S. 204-211

Projektflyer

Projektflyer (0,64 MB)

Kompetenzfeldzuordnung

Berufliche Integration

Förderung

  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
    Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
  • Europäischer Sozialfonds
    Europäischer Sozialfonds
  • Europäische Union (EU)
    Europäische Union (EU)

Kontakt

Ursula KringsTelefon: +49 911 27779-25ursula.krings(at)f-bb.deUrsula Krings