drucken pdf erstellen

Logo
Logo

Projektbereiche

Ausbildung und Bildungsplanung

Ausbildung und Bildungsplanung
Die Berufsausbildung im dualen System ist für unsere Gesellschaft von zentraler Bedeutung: Ausbildung ist für die Jugendlichen die Grundlage für dauerhafte Beschäftigungsfähigkeit und sichert der Wirtschaft geeignete Fachkräfte. Der Forschungs- und Projektbereich „Ausbildung und Bildungsplanung“ des f-bb arbeitet zu gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Anforderungen an die Ausbildung und analysiert Strukturen des Ausbildungssystems. Methoden zur betriebsnahen Erfassung des Ausbildungsbedarfs und Konzepte zur Optimierung des Ausbildungssystems werden entwickelt.

Kompetenzfelder des Forschungsbereichs „Ausbildung und Bildungsplanung“ sind:

Bildungsplanung
Berufliche Integration

Weiterbildung

Weiterbildung
Lebensbegleitendes Lernen wird in einer dynamischen Wissensgesellschaft zur wirtschaftlichen Notwendigkeit. Damit stehen eine neue Organisation der Bildung und die Implementierung neuer Lernformen innerhalb und außerhalb von Bildungseinrichtungen auf der Tagesordnung. Der Lernbedarf wächst, während seine Prognostizierbarkeit abnimmt. Den Menschen wird mehr Eigenverantwortung für ihre Bildung abverlangt.

Der Forschungsbereich „Weiterbildung“ des f-bb befasst sich mit der Modernisierung der Weiterbildung. Schwerpunkte sind die Integration des Lernens in den Arbeits- und Betriebsalltag und das Lernen Älterer. Dabei werden die verschiedenen Akteure – Staat, Unternehmen, Arbeitnehmer – einbezogen.

Kompetenzfelder des Forschungsbereichs „Weiterbildung“ sind:

Internationalisierung der Berufsbildung

Internationalisierung der Berufsbildung
Für die Erreichung des Lissabon-Ziels, Europa „zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten Wirtschaftsraum in der Welt zu machen“ wird der beruflichen Bildung größte Bedeutung beigemessen.

Das f-bb beteiligt sich mit Forschung und Konzeptentwicklungen an der Schaffung eines europäischen Arbeitsmarktes und der europäischen Ausrichtung beruflicher Bildung. Es untersucht, wie die Transparenz zwischen den Berufsbildungssystemen und die Erkennbarkeit von beruflichen Kompetenzen über die Grenzen hinweg gesteigert werden können, es berät Politik, Verbände und Unternehmen zu diesen Fragen und es stellt Informationsangebote für Unternehmen, Auszubildende und Arbeitnehmer bereit. In Modellprojekten entwickelt das f-bb transnational nutzbare Bildungsangebote – auch mit digitalen Medien.

Kompetenzfelder des Forschungsbereichs „Internationalisierung der Berufsbildung“ sind: